Fahren im Gelände und die verschiedenen Arten, Kurven zu fahren

Veröffentlicht am : 23 März 20216 minimale Lesezeit
Beim Off-Road-Fahren wechseln Sie auf andere Weise als auf der Straße. Letztendlich gibt Ihnen das Off-Roading mehr Kontrolle über Ihr Motorrad.

Erwähnenswert ist, dass das Fahren mit einem Motorrad im Gelände andere Anforderungen an das Motorrad und den Fahrer stellt.  Wenn Sie mit einem Motorrad ins echte Gelände fahren, nicht nur auf einen Schotterweg, ist alles anders als auf der Straße. Man muss das Motorradfahren von Grund auf lernen, aber es lohnt sich definitiv. Der Spaß am Fahren abseits der Straße ist größer als der Spaß am Fahren auf der Straße.

Off-Roading für mehr Kontrolle

Motorsteuerung

Beim Off-Road-Fahren geht es um die reine Motorsteuerung. Das gilt für das Fahren auf der Straße, aber noch mehr für das Fahren im Gelände.

Zunächst einmal müssen Sie verstehen, dass das Fahren im Gelände hauptsächlich vom Untergrund abhängt, auf dem Sie fahren. Ein Motorrad braucht Grip, egal ob auf Asphalt oder Sand. Wenn Sie im Gelände fahren, nehmen Sie eine Kurve nicht so flach wie möglich, aber hier ist es ein bisschen anders. Auf einer weichen Oberfläche mit Kies und Sand haben Sie einfach nicht genug Grip, um flach durch eine Kurve zu fahren.

Kurvenfahren im Gelände

Gleichzeitig kommen Sie aber auch nicht durch eine Kurve, wenn Sie aufrecht sitzen. Das Kurvenfahren mit einem Geländemotorrad ist ganz anders als das Kurvenfahren auf der Straße. Wenn Sie mit einem Motorrad eine Kurve fahren, möchte es sich nach außen bewegen. Dies ist auf die Zentrierkraft zurückzuführen. Das Gummi in den Reifen verhindert, dass das Motorrad rutscht. Dies ist auf den Widerstand zwischen dem Reifen und der Fahrbahnoberfläche zurückzuführen.

Falls Sie mit Ihrem Motorrad wirklich ins Gelände fahren wollen, ist es wichtig, vor der Kurve die Hinterradbremse zu betätigen und das Hinterrad zu blockieren. Wenn Sie das Hinterrad kurz blockieren, driftet es nach außen, sodass das Rad, wenn Sie es richtig machen, direkt vor der Fahrspur steht, in der Sie fahren wollen. Schieben Sie den Lenker in die entgegengesetzte Richtung zum Drift und geben Sie Gas. Das Hinterrad findet seinen eigenen Halt und Sie können in die gewünschte Richtung fahren.

Ja, das klingt einfach zu erklären, aber das ist so ziemlich das, was man in schnellen Kurven macht, wo man leicht die Kontrolle verlieren kann.

Reine Motorsteuerung

Dieser Drift ist jedoch schwer zu kontrollieren, da es nicht nur darum geht, die Hinterradbremse zu treffen, zu driften und zu beschleunigen. Wenn Sie eine Seitenstraße sehen, in die Sie abbiegen wollen, ist es wichtig, diese anzusteuern. Sie müssen den Straßenbelag berücksichtigen, damit Sie nicht in einer tiefen Spur landen, bevor Sie in die Kurve einfahren, und natürlich müssen Sie Ihre Geschwindigkeit anpassen.

Ist die Strecke schmal und die Oberfläche zu uneben (Spurrillen und tiefe Löcher), müssen Sie auch Ihre Geschwindigkeit anpassen.

Denken Sie auch daran, dass Sie auf einer stark zerfurchten Strecke nicht in der Lage sein werden, Ihr Hinterrad zu driften. Die Spurrillen halten das Rad in Position und verhindern ein seitliches Abrutschen.

Festes Schuhwerk und Kleidung sind erforderlich

Passen Sie in diesen Fällen Ihre Geschwindigkeit an und wenden Sie anders. Sowohl bei schnellen als auch bei langsamen Drehungen ist es hilfreich, ein Bein auszustrecken, wie es Crosser tun. Wenn Sie dies tun, stellen Sie sicher, dass Sie robuste Geländestiefel haben, falls Sie versehentlich mit dem Bein den Boden berühren.

Da es zu schweren Unfällen kommen kann, sollten Sie beim Motorradfahren ohnehin feste Stiefel tragen, vor allem aber beim Fahren im Gelände. Das Ausstrecken des Beins in Kurven dient hauptsächlich der Verbesserung des Gleichgewichts und der Kontrolle des Abdriftens nach außen.

Mehr Möglichkeiten zum Fahren abseits der Straße

Für härtere, langsamere Kurven können Sie sich auch auf die Fußrasten stellen und Ihr Motorrad in die Kurve schieben. Dazu müssen Sie den Lenker buchstäblich in die gewünschte Richtung drücken.

Indem Sie gegen den Lenker drücken, drücken Sie Ihr Motorrad buchstäblich auf den Boden. Gleichzeitig üben Sie Druck auf die Fußrasten in die entgegengesetzte Richtung aus, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie zu weit fahren. Es ist nicht so, dass Sie den Lenker in der Kurve drehen.

Diese Technik funktioniert gut auf leichten Motorrädern wie der KTM 450 oder Yamaha 450, aber Sie können sie auch auf schwereren Motorrädern und auf der Straße anwenden. Es ist praktisch, diese Kurventechnik zu beherrschen. Sie können sie nutzen, wenn Sie in eine Kurve einfahren, die enger ist als erwartet.

Fahren mit der richtigen Ausrüstung

Für alle hier besprochenen Techniken gilt, dass Ihre Ausrüstung wie Reifen in Ordnung sein muss.

Wenn Sie mit abgefahrenen Reifen ins Feld kommen, verlieren Sie zwangsläufig Grip und es besteht die Gefahr, dass Sie in einer Kurve die Kontrolle verlieren. Dies kann vor allem dann der Fall sein, wenn Sie einen abgenutzten Vorderreifen haben.

Das Risiko eines Unfalls mit einem abgefahrenen Vorderreifen ist geringer, aber immer noch möglich. In diesem Fall ist der Vorderreifen für die Lenkung am wichtigsten. Achten Sie auch auf den Untergrund, auf dem Sie fahren. Wenn Sie zum Beispiel auf nassem Gras fahren, gelten ganz andere Regeln.

Nasses Gras ist lebensgefährlich

Nasses Gras, aber auch trockenes Gras, ist gefährlich rutschig und macht es leicht, die Kontrolle über Ihr Motorrad zu verlieren.

Off-Road-Fahren mit Motorrädern ist ein großartiger Sport, aber es erfordert viel mehr Kontrolle über das Motorrad.

Wenn Sie zum ersten Mal mit einem Dirt Bike fahren, beginnen Sie mit einfachen Trails und achten Sie auf Ihre Geschwindigkeit.

Off-Road-Fahren wird Ihre Fähigkeiten nicht nur im Gelände, sondern auch auf der Straße verbessern. So haben Sie eine bessere Kontrolle über Ihr Motorrad und sind besser auf schlechte Straßen und rutschige Bedingungen vorbereitet.

Plan du site